Neoplatonische Philosophen, die Platons Lehren in der Welt verbreiten

Platon ist zweifellos einer der bedeutendsten Philosophen der Philosophiegeschichte. Sein philosophisches System hat viele Philosophen tief beeinflusst. Einer der Philosophen, der maßgeblich von Platon beeinflusst wurde, ist Plotin . Plotin erklärt alle seine Aussagen und sogar Details, indem er sie auf Platons Lehren stützt. Die Nachahmung von Platons Philosophie hat eine Bewegung namens Neuplatonismus geschaffen. Neuplatonische Philosophen haben neue Dimensionen hinzugefügt, indem sie Platons Lehren mit der Religion in Einklang gebracht haben . Wenn es um die Renaissance geht, wurde Platons Philosophie unter dem Deckmantel des Platonismus behandelt. Plato _Wer sind die neuplatonischen Philosophen, die die Lehren Gottes angenommen und in der Welt verbreitet haben? Wir haben nach der Antwort auf Ihre Frage gesucht. Fröhliches Lesen!

1. Ammonios Sakkas

Ammonios ist der Begründer des Neuplatonismus und stammt aus Alexandria. Es wird gesagt, dass er in den Lektionen von Ammonios die Prozesse der Reinigung, Information, Enthüllung von Geheimnissen und der Privilegierung unter dem Einfluss einer Religion namens “Religion der Erlösung” namens Mister erklärte . Bei Ammonios ist der Philosoph kein Abgeschiedener, der allen die Ergebnisse seiner Gedanken offenbart; er ist das Zentrum der elitären Gemeinschaft, die er spirituell durch Sprechen geformt hat. Man sieht , dass Ammonios mit diesem Satz eine mystische und tiefe Luft wittert. Nach Ammonios hat philosophisches Wissen subtile und tiefe Bedeutungen. Obwohl nicht viel über den neuplatonischen Philosophen Ammonios bekannt ist, kann man sagen, dass er ein System hat, das auf der Reinigung der Seele basiert.

2. Plotin

Plotin wurde 204 in Ägypten geboren . Er ist ein Philosoph, der ein einfaches und würdevolles Leben führte und versuchte, sich von materiellen Dingen zu Gott zu erheben. Plotins Philosophie ; Es ist eine Philosophie, die mit vielen Wechselwirkungen wie Platon, Aristoteles, Pythagoras, indischer Philosophie entstanden ist. Sein Schüler Porphyrios übersetzte die 54 Abhandlungen, die er im Laufe seines Lebens schrieb, in sechs Bücher mit jeweils neun Kapiteln. Deshalb nannte er es Enneads (Neunen). Es wird berichtet, dass er eine Person ist, die allen armen Menschen hilft, die um ihn herum leben, und allen Bedürftigen, und dass dieser Glaube über das Handeln hinausgeht und dauerhaft wird, und dass er immer gezeigt hat, wie wichtig es ist, mit seinem Leben ein tugendhaftes Leben zu führen.

3. Porphyrios

Porphyrios, ein Schüler von Plotin , wurde 232 geboren. Er versuchte, die Lehren seines Lehrers zu erklären und zu erweitern, und verwandelte seine Schriften in ein Buch. Er schrieb auch eine Einführung zu Aristoteles Kategorienbuch namens Esagoge, das ein Logikbuch ist. Diese Arbeit hat islamische Philosophen auf dem Gebiet der Logik tief beeinflusst. Sehr wenige sind aus den von Porphyrios geschriebenen Werken bekannt. Diese; Esagoge, die Biographie von Plotinos , enthält einige Schriften und Briefe über die Notwendigkeit, Fleisch zu vermeiden. Plotin _Was ihn von seiner Religion unterscheidet, ist, dass er sich einer praktischen Religion zuwendet und Philosophie als Heil der Seele definiert. Genau wie sein Lehrer bestand er darauf, dass das weltliche Leben eingeschränkt werden sollte, um die Seele zu reinigen.

4. Proklus

Der Neupatonismus wandte sich mit Proklos der athenischen Schule von der Mystik ab. Der größte Unterschied besteht darin, dass der Eine von Proclus aus der Vielfalt hervorgeht . Diese Vielfalt wird zwischen One und Nous und Nous und Soul gestellt. Dann beginnt sich mit dem Leben die Vielheit zu bilden. Dies ist der Prozess, der sich vom Sein zum Reich fortsetzt. Bewegung beginnt hier. Bei nous kommt auch Vielheit vor. Nach dem neuplatonischen Proklus wird alles Wissen durch die Vernunft möglich. Er arbeitete an Oneness unter Anwendung der dialektischen Methode . Wie schon die Philosophen zuvor richtet sich der Raum an die Sinne, das Wissen und die Moral. Es zielt darauf ab, dies mit der Seelenreinigung zu tun. Die Ewigkeit der Welt und die Auswirkung des Ewigkeitstheorems auf den Islam sind wichtig.

5. Hypatie

Ein weiterer Name, der zu den neuplatonischen Philosophen gezählt werden kann, die Platons Lehren übernahmen und in die Welt verbreiteten, ist Hypatia , eine Philosophin aus Alexandria . Er hielt verschiedene Vorlesungen im Museion , das als die Universität der damaligen Zeit angesehen werden kann. Es ist bekannt, dass zu seinen aufgezeichneten Kursen Mathematik und Astronomie gehören. Obwohl die Philosophie von Hypatia nicht genau bekannt ist , akzeptiert die Geschichte der Philosophie, dass sie zu den Neuplatonikern gehört. Dank der Lektionen, die er gab, Aristoteles und Plato sein Bewusstsein gesteigert. Es ist bekannt, dass er ein 13-bändiges Rechenbuch geschrieben hat. Er war damals der Einzige, der Keplers Gesetze der Planetenbewegung erkannte. Obwohl er zu seiner Zeit politisch sehr stark war, wurde er von Christen ermordet und seine Werke zerstört.

6. Boethius

Boethius, einer der neuplatonischen Philosophen, der 480 in Rom geboren wurde , vertraut neben der Überlegenheit der Vernunft auf die Herrschaft Gottes. Boethius, ein Philosoph mit großem Einfluss im Christentum, ist auch das letzte Mitglied der antiken Philosophie. Boethius, der eine fatalistische Sichtweise hat, möchte das Schicksal lieben und damit, genau wie Plotin, Glück, Weisheit und das Erreichen Gottes. Es wird behauptet, dass es insbesondere ein platonisches Verständnis von Wissen gibt. Bei Boethius liegt wahres Wissen in der Seele. Aus diesem Grund ist es notwendig, zur Essenz hinunterzugehen und die Seele zu reinigen. Mit der Fähigkeit zu kontemplieren und zu verstehen, die eine göttliche Fähigkeit ist, kann die universelle Struktur erfasst werden. So erfasst der Geist die Reine Form (Gott). Boethius trägt wie die Philosophen vor ihm den Einfluss von Platon, Aristoteles und dem Platonismus.

7. Giovanni Pico Della Mirandola

Der humanistische Philosoph Mirandola, der zwischen 1963 und 1494 lebte, schloss mit 14 Jahren sein Jurastudium ab und wandte sich der Philosophie zu. Er setzte seine philosophische Ausbildung in Padua , dem Zentrum des Aristotelismus , fort und lernte verschiedene Sprachen wie Arabisch, Hebräisch, Latein und Griechisch. Im Alter von 23 Jahren wurde seine 900-bändige Dissertation über Religion, Philosophie, Naturwissenschaften und Magie vom Papsttum abgelehnt. Er betonte die neuplatonische Seite seines Werkes Die Prophezeiung vom Wert des Menschen, und dies war die vorherrschende Seite in all seinen Schriften. Laut Mirandola, die dafür plädiert, dass der Mensch ständig auf der Suche nach Wissen sein sollte , ist der Mensch kein zufälliges Wesen, sondern eine Ähnlichkeit mit Gott, der seine eigene Existenz in der Welt nährt.

EK İŞLER VE YURT DIŞI İLE İLGİLİ İLANLAR İÇİN MUTLAKA UĞRAYIN

İlgili Makaleler

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.

Başa dön tuşu